AKTUELLES


ACHTUNG, LIEBE FITNESSLÖWEN!

Ab Montag, 06.07.2020, kann die Halle am General-Kolb-Weg wieder zum Sportln genutzt werden. 

Die TrainerInnen instruieren, was dabei beachtet werden muss. 

Also, wie vor den Ausgangsbeschränkungen hingehen, Sportsachen mitbringen, sich die Sicherheitsmaßnahmen anhören und wieder fleißig mitmachen!

Im Zweifelsfall informiert ihr euch vorher bei euren TrainerInnen. 

Weiter viel Freude am Sport, alles Gute und gesund bleiben! 

 

Karl Rauh

Abteilungsleiter der Leichtathletikabteilung


LEICHTATHLETIK/WETTKAMPFABTEILUNG

Hier findet das Training ab jetzt wieder 

am Montag, Mittwoch und Donnerstag

jeweils von 18-19 Uhr auf der 

Bezirkssportanlage am Krehlebogen, München Perlach, 

unter Berücksichtigung der Sicherheitsauflagen statt. 


Birgit Kober nach drei Goldmedaillen bei den Paralympischen Spielen nun Weltmeisterin in Dubai

Für jeden Leichtathleten gibt es einen Saisonhöhepunkt auf den er hintrainiert. Ist man Teil des Nationalteams ist das meist im Wechsel die Europameisterschaft und im letzten Jahr die Weltmeisterschaft, die in Dubai stattgefunden hat. Aufgrund der starken Hitze in diesen Ländern war die WM erst im November, was die Jahresplanung sehr schwer gemacht hat. Birgit kam dies entgegen, weil sie direkt im ersten Trainingslager eine schwere Verletzung der  linken Schulter hatte, die zweimal operiert werden musste und dann kam noch hinzu, dass sich ihre Sehstärke (aufgrund einer Sehnerventzündung) auf 0.05 Prozent reduziert hat.

Sie  musste vieles umstellen, damit sie  überhaupt stoßen konnte, aber es war ihr  durch ihre sprichwörtliche Zähigkeit und ihrem unbändigen Willen möglich, am Vorbereitungstrainingslager und letztlich an der WM teilzunehmen. 18 Tage vor dem Krankenhaus musste sie  nochmals zu einer Behandlung ins Krankenhaus und hatte noch genau 11 Tage Zeit, um wieder  einigermaßen fit zu werden. Es war deshalb sehr hilfreich, vor Ort noch ein paar Tage zu haben, die sie zum weiteren Training nutzen konnte. Sie  war gut in Form, sie musste sich jedoch erst selbst finden, um die Leistung abrufen zu können.

Eine Weltmeisterschaft ist auch immer die Gelegenheit, viele Sportfreunde aus der ganzen Welt zu treffen, das ist für sie neben der sportlichen Schiene wirklich ein Highlight.

Zudem war die Stimmung im Team diesmal wirklich besonders toll: harmonisch und witzig. Sie ist überzeugt,  dass dieses positive Klima viel dazu beigetragen, dass so gut wie jeder das Beste geben konnte. Die Mannschaft hat  sich  auch gemeinsam den Livestream angeschaut, denn vor Ort im Stadium war es zu heiß. Jeder musste seine Kräfte schonen.

Dann war ihr  Wettkampf endlich da. Die letzten Trainingseinheiten liefen optimal; ihre größte Sorge war eigentlich nur, dass sie wegen des schlechten Sehens  über den Stoßbalken oder über  die Umrandung fallen  könnte. Ihre  chinesische Gegnerin hat sie  teilweise an der Hand genommen und geführt.  Das ist wahres Fairplay!

 

Was sie nicht wusste bzw. realisiert hatte , dass man den Balken am Ring nach rechts versetzt hatte, somit auch den Sektor. Sie hat  das natürlich auch nicht gesehen und ist  zwei Mal vorne links übergetreten, hatte auch  keine Ahnung warum. Glücklicherweise hat sie dann der Oberkampfrichter  auf diese Änderung der Wettkampfanlage aufmerksam gemacht. Im dritten Stoß wollte sie dann nichts mehr riskieren, hat aus dem Stand gestoßen und  der Stoß  war so weit, dass sie sich sofort auf Platz 1 setzte. Natürlich war es ihr  nun ein Anliegen,  noch das zu zeigen, was sie im Training „drauf hatte“. Doch versetzt, schräg im Ring stehend, das war ihr so fremd, dass sie das für eine noch besser Weite nicht mehr umsetzen konnte. Festzuhalten bleibt, dass es eine sehr passable Weite war mit der sie den Wettkampf verlassen hat und:  „Gold ist Gold“! Doch zuweilen ist  halt der Anspruch an sich selbst recht groß - im Leistungssport muss das auch so sein!! Rückblickend auf dieses wirklich harte Jahr macht sie  einen  dicken Haken und  ist begeistert von dieser 14. internationalen Goldmedaille in Folge! 

Und nun freut sie sich  auf das Paralympische  Jahr 2020!

 

Als Leser könnt ihr ihr auf ihrer  Homepage www.birgitkober.de und dort auf ihrem Blog folgen. Auch auf Instagram (throwholic) postet sie viel. 

 

Alles Gute, Birgit, für die kommende Saison und für dein Paralympicsjahr – die Leichtathletikabteilung des TSV München v. 1860 ist stolz auf dich!


BIRGIT KOBER MIT NEUEM DEUTSCHEM HALLENREKORD!

 

 

Nach guter Vorbereitung im Herbst, dann Trainingslager mit dem Nationalteam auf Lanzarote  war Birgit bei den NRW-Hallenmeisterschaften in Leverkusen  nicht zu schlagen!

Ja, ihr gelang sogar mit 11,50 Meter im Kugelstoßen ein neuer Deutscher Hallenrekord.

Bravo und weiter so, Birgit! Ihr großes Augenmerk gilt den diesjährigen Weltmeisterschaften in Dubai, bei der sie sich der harten weltweiten Konkurrenz stellen muss.


Veränderter Trainingsort der Leichtathleten aufgrund Renovierungsarbeiten bis zum 01.03.2019.


 

 

AUSSCHREIBUNG und ZEITPLÄNE zum Lindesportfest 2019 am 09./10.03.2019. 

HIER!


Viola Oberländer, Vereinsmanagerin, Dr. v. Linde, Schirmherr, Hans Sitzberger 1860-Vizepräsiedent, Karl Rauh, Lindesportfestorganisator
Viola Oberländer, Vereinsmanagerin, Dr. v. Linde, Schirmherr, Hans Sitzberger 1860-Vizepräsiedent, Karl Rauh, Lindesportfestorganisator

HIER DER LINK (BERICHT) ZUM DIESJÄHRIGEN WIEDER SEHR ERFOLGREICHEN WERNER-VON-LINDE SPORTFEST

und auch in der Süddeutschen Zeitung

Studenten, Eltern und Trainer beim Lindesportfest 2018
Studenten, Eltern und Trainer beim Lindesportfest 2018

AM 03.03.18 KONNTE BIRGIT KOBER ERFOLGREICH DEN WETTKAMPF IN MELBOURNE BESTREITEN (PLATZ 1), iN DEM IHRE BISHERIGE STARTKLASSE BESTÄTIGT WURDE. 

(Diese erneute "Testung" war für alle Athleten in diesem Jahr vorgeschrieben und muss im nächsten Jahr nochmal wiederholt werden)

 

 


Sechzger auf Rekordejagd in den USA

Der Sechzger Hürdensprinter Paul Bobinger setzt seine Leichtathletikkarriere im Auslandsstudium in den USA fort.

Aufgrund seiner Leistungen und Erfolge in den vergangenen Jahren beim TSV 1860 München, bekam Paul Bobinger die einmalige Chance eines Sportstipendiums an der Christian Brothers University in Memphis, Tennessee. Seit August vergangenen Jahres trainiert und studiert der Hürdensprinter nun im Süden der Vereinigten Staaten.

Eine solche Veränderung im Leben knapp 8000km vom Zuhause entfernt ist eine große Herausforderung. Paul nahm die Möglichkeit sein Studium optimal mit dem Sport zu verbinden und auf einem amerikanischen Unicampus zu leben an. Vom Morgenworkout direkt in den Unterricht, nach dem Mittagessen zum Physio und danach ins Techniktraining, bevor sich am Abend noch auf die nächsten Klausuren vorbereitet wird, so kann man sich seinen Tagesplan hier vorstellen. Dies stellte sich auf akademischer Ebene sogar als großer Erfolg heraus und auch seine sportliche Leistung ging wieder verletzungsfrei bergauf. Erstmalig hat Paul auch eine volle Trainingsgruppe, die Tempoläufe und anstrengende Workouts erträglicher macht. Der tägliche Wettbewerb mit seinen Teamkollegen auf Augenhöhe bringt ihn ebenso voran.

Nachdem ihn im Sommer 2017 Beugerprobleme von größeren Erfolgen fernhielten, musste er sich neben der Anpassung an die amerikanischen Gepflogenheiten auch erstmal auf sein Level vor der Verletzung zurückkämpfen. Jedoch schon beim ersten Hallenwettkampf des Jahres konnte Paul mit einem Sieg über 60m Hürden in Birmingham überzeugen und holte dabei die volle Punktzahl für sein Uniteam. Leider fing sich Paul in der Woche darauf die Grippe ein. Dennoch näherte er sich in Arkansas mit Kopfschmerzen seiner Bestzeit bis auf drei Hundertstel und wurde knapp Vierter in 8.27 sec. Gesundheitlich erholt aber mit Trainingsrückstand konnte er sein Level in Pittsburg zum Saisonabschluss mit 8.35 sec bestätigen. Mit dieser Leistung aus der Hallensaison stellte Paul auch gleich neue Schulrekorde im Hürdensprint seiner Universität auf und schaffte es in das All-South Region Auswahlteam.

Im Gegensatz zu Deutschland beginnt die amerikanische Collegesaison bereits im März mit Outdoorwettkämpfen. Bei bestem Frühlingswetter und 20 Grad ging es für Paul und sein Team am 2. März zum Mississippi College Season Opener. Noch etwas eingerostet und schwerfällig von der zweiwöchigen Winterpause lief er zu diesem ungewohnt frühen Zeitpunkt die 110m Hürden. Nichtsdestotrotz holte er sich den dritten Rang und den nächsten Schulrekord in 14.97 sec. Zum Ende des Wettkampfes unterstütze Paul noch die 4x400m Staffel mit einem starken Lauf, welcher auf gute 400m Hürden Zeiten hoffen lässt. Für die nächsten Wochen steht ihm ein hartes Programm bevor, da er sein Uniteam auf beiden Hürdendistanzen, 110m und 400m, vertreten und in der 4x100m, sowie 4x400m Staffel unterstützen soll. Bei kleineren Teamwettkämpfen und Conference Meisterschaften möchte sich Paul auch für die amerikanischen Titelkämpfe empfehlen.

 

Nachdem sich Paul in den USA wieder zurückgekämpft hat, wird in der Sommersaison ab Juni wieder im Löwentrikot im Heimatland auf die Jagd nach Erfolgen gehen.


AM 10.02.18 FEIERTE BiRGIT KOBER BEI DEN "MUNICH OPEN" EINEN "EINSTIEG IN DIE HALLEN-SAISON" NACH MASS. 

MiT 11,71m KONNTE SIE IHRE PERSÖNLICHE BESTWEITE UM FAST 20cm STEIGERN, WAS IN "FEILUFT" EIN NEUER WELTREKORD IN IHRER STARTKLASSE (F36) GEWESEN WÄRE. 

AM 24.02.18 FLIEGT SIE ZU EINEM WICHTIGEN WETTKAMPF NACH MELBOURNE/AUSTRALIEN.


AM 16.01.2018 FAND DIE ABTEILUNGSVERSAMMLUNG DER LEICHTATHLETIKABTEILUNG MIT NEUWAHLEN STATT. 

ALS ABTEILUNGSLEITER WURDE KARL RAUH BESTÄTIGT, INS AMT DES LEITER DER FITNESSLÖWEN HANS DÖRING UND ALS KASSENWÄRTIN HANNE DÜCK GEWÄHLT. VALENTIN LEEB IST DER NEUE SPORTVORSTAND. 





BIRGIT KOBER WIRD IM RAHMEN DER SPORTLEREHRUNG DER STADT MÜNCHEN 2016 FÜR IHREN SIEG BEI DEN PARALYMPICS 2016 GEEHRT